Lichtenfels hat nun auch ein Storchenpaar

 

Im Jahr 2017 haben Mitglieder des Bund Naturschutzes einen Nistkorb auf dem Schlot der ehemaligen Färberei Götz in Lichtenfels angebracht, nachdem
ein Storch hier versucht hatte, Äste abzulegen. Vom Wind und ohne Haltemöglichkeit wurden sie aber wieder weggeweht.
  
Geflochten wurde der Korb von der ortsansässigen staatlichen Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung Lichtenfels. Die Anstrengung scheint sich gelohnt zu haben!
Seit 2018 sind regelmäßig zwei Störche dort zu beobachten.

 

Ein Storch bringt ständig neue Äste als Nistmaterial heran, der Andere polstert den Weidenkorb damit aus. Ein Anwohner in der Wöhrdstrasse berichtete auch, dass der neue Horst vom Storchenpaar bereits gegen einen dritten Eindringling erfolgreich verteidigt wurde.

 

Beide Störche können  täglich auf Futtersuche in Nähe des alten Wasserturms und auf den  Mainwiesen hinter der Stadthalle beobachtet werden. Nun bleibt zu hoffen,  dass sie auch erfolgreich brüten werden.


2019 waren beide Störche beringt:

- DER AX538 - Männchen stammt aus Steinfeld bei Karlsruhe und wurde dort 2017 als Jungvogel beringt. Entfernung: 248 km

- DER AT272 - Weibchen stammt aus Diespeck (Mittelfranken) Nähe Neustadt an der Aisch und wurde dort 2015 beringt. Entfernung: 68 km

 

Nachdem einer der Altstörche mit der Ringnummer AT272 im Jahr 2019 unvermittelt starb, ist das Pärchen nun wieder komplett. Ein Storch hat sich neu angesiedelt. Er trägt einen Ring mit der Nummer A1W51, wodurch die Herkunft des Tieres geklärt werden konnte. Es wurde 2017 im mittelfränkischen Dittenheim beringt und bereits im September 2019 vor dem Wegzug ins Winterquartier bei Hallstadt Nähe Bamberg mit 58 anderen Weißstörchen beobachtet.