Brutröhre am Dorfweiher

Einsatz eines Baggers beim Brutröhrenbau (Foto: Josef Schröder)
Einsatz eines Baggers beim Brutröhrenbau (Foto: Josef Schröder)

 

 

Die kleine Dorfgemeinschaft Neudorf, Marktgemeinde Ebensfeld, verlegte eine Brutröhre für einen Eisvogel. Ein Bagger war für die Erdarbeiten am Dorfweiher sehr hilfreich.

 

Die Helfer hoben einen Graben am Ufer aus und vergruben darin waagerecht ein spezielles Rohr aus Holzbeton. Durch einen Überstand an der Wasseroberfläche ist ein Schutz vor Feinden gegeben. In dem Rohr kann der Eisvogel jetzt ungestört seine Jungen aufziehen. 

 

Marion Damm freute sich über das Naturverständnis und die Mitarbeit der Dorfgemeinschaft. Mit dem Bau einer Brutröhre für den Eisvogel ist ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz geleistet worden. Eisvögel sind nur noch sehr selten anzutreffen.

 

Neben dem Nahrungsangebot ist die Schaffung von Nistmöglichkeiten enorm wichtig. Der Eisvogel ist am naturbelassenen Dorfweiher von Neudorf schon wiederholt gesichtet worden. Dies ist ein Zeichen für ein passendes Nahrungsangebot, das hauptsächlich aus Moderlieschen, einer kleinen Wildfischart hier besteht. 

 

Der bunte Eisvogel ist auch das Wappentier des LBV. Er kann zwei bis dreimal im Jahr brüten. Dabei werden im Durchschnitt sechs bis sieben Junge großgezogen. Diese hohe Anzahl ist notwendig, da nur wenige das erste Jahr überlebten. Dabei ist es wichtig, dass Gewässer mit genügend Nahrungsangebot vorhanden sind. 

Sitzwarten über der Wasserfläche des Weihers sind in Neudorf durch überhängende Äste der Bäume genügend vorhanden. Von hier aus kann der Eisvogel seine Beute besser erspähen und jagen.

 

Jetzt sind die Bürger aus Neudorf sehr gespannt, ob die eingegrabene Brutröhre des LBV an ihrem Dorfweiher auch angenommen wird.

 

weitere Infos zum Eisvogelschutz finden Sie hier:

http://www.lbv.de/aktiv-werden/artenschutz/eisvogel.html

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
Bayernweiter Newsletter
LBV QUICKNAVIGATION