Aufmerksame Kinder hören der Igelexpertin zu
Aufmerksame Kinder hören der Igelexpertin zu

Im November besuchten interessierte Tierfreunde und die Jugendgruppe des Tierheims Lichtenfels die Igelstation von Marion Damm in Neudorf bei Ebensfeld.

 

Die 1. Vorsitzende des Landesbunds für Vogel- und Artenschutz e.V. (LBV) pflegt schon seit einigen Jahren verletzte und kranke Igel wieder gesund. In der kleinen Igelstation in ihrer Scheune wurden die Besucher über die Ernährung und Lebensweise von Igeln aufgeklärt und konnten mehrere Pfleglinge beobachten, die zur Zeit bei ihr versorgt werden.

 

„Ein weit verbreiteter Fehler ist es, Igel mit Milch zu Füttern! Davon bekommen die Tiere Durchfall und können sogar sterben.“ so Marion Damm. Ganz normales Wasser sollte zum Trinken angeboten werden.

 

Igel sind Fleischfresser. Sie füttert ihre Schützlinge mit Katzendosenfutter oder Trockenfutter mit Haferflocken vermischt sowie speziellem Igelfutter aus dem Tiergeschäft. Auch ein rohes Ei essen die Tiere gerne einmal.

 

Viele besorgte Menschen melden sich derzeit bei ihr und fragen an, was sie mit jungen Igeln machen sollen. Marion Damm betont, dass der Igel-Nachwuchs bis zum Wintereinbruch Zeit hat, sich zu entwickeln. Da Igel streng geschützte Wildtiere seien, sollte man sie möglichst in Ruhe lassen. Meist ist die Igelmutter in unmittelbarer Nähe und wird sich dann wieder um ihre Jungen kümmern. Hier gilt es abzuwarten.

 

Nur wenn man einen verletzten oder kranken Igel findet, sollte man Handeln. Auch beim Fund eines Igels mitten im Winter sollte man sich um das Tier kümmern. Dann sind die die Tiere meist unterernährt und deswegen aus dem Winterschlaf erwacht. Sind die Tiere krank, merkt man das an apathischem Verhalten. Auch wenn der Igel sich kaum einrollt, verklebte Augen und Nasenausfluss hat, unnatürlich auf der Seite liegt oder schlecht laufen kann, lässt das darauf schließen, dass es dem Tier nicht gut geht.

 

Die derzeit umherirrenden Tiere sind in den meisten Fällen nicht in Not, sondern befinden sich intensiv auf Nahrungssuche, um sich rechtzeitig ausreichend Winterspeck anzufressen, so Marion Damm. Erst wenn die Bodentemperatur langfristig um den Gefrierpunkt liegt, ziehen sich die Igel komplett zurück.

 

Viele Informationen zum Igel findet man auch im Internet unter http://www.lbv.de/igel. Falls Sie einen verletzten oder kranken Igel finden, können Sie sich an Marion Damm unter Tel. (09573) 34232 wenden. Im Einzelfall wird das Tier dann in die Igelstation aufgenommen und wieder gesund gepflegt.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION